Drucken Weiterempfehlen

Mediziner trainieren im virtuellen Untersuchungsraum

Mit Fingern und Händen wird am SessionDesk untersucht und diagnostiziert – an einem virtuellen Kind. Foto: Archimedes

Mit Fingern und Händen wird am SessionDesk untersucht und diagnostiziert – an einem virtuellen Kind. Foto: Archimedes

Medizinische Untersuchungen in einem virtuellen Untersuchungsraum simulieren: Das Projekt SimMed ist ein interaktives Lernprogramm auf dem SessionDesk, einem etwa tischgroßen Multi-Touchscreen. Auf diesem behandeln Medizinstudierende oder Ärztinnen und Ärzte in der Fortbildung einen virtuellen Patienten mit realen Krankheitsbildern, Untersuchungs- und Therapiemöglichkeiten. Das Projekt der Archimedes Exhibitions GmbH und der Charité Universitätsmedizin Berlin und soll den Abstand zwischen Ausbildung und medizinischer Praxis verringern.


Typ:
Produkt

Bereich:
Informations- und Kommunikationstechnologie , Medien und Kreativwirtschaft , Gesundheit

Vorteile und Lösungen

Die virtuelle Patientin, ein etwa eineinhalb Jahre altes Mädchen, hat Masern: Ein Team von Medizinern geht nun im virtuellen Untersuchungsraum Schritt für Schritt die Krankengeschichte und die Untersuchung durch – in Echtzeit und realitätsnah per Touchscreen.

Die Simulation im Projekt SimMed arbeitet mit dem SessionDesk, einem interaktiven Multiuser/Multitouch-Tisch. Die Lernenden können beispielsweise medizinische Instrumente wie ein Stethoskop virtuell in die Hand nehmen und so die Herztöne der auf dem Bildschirm simulierten Patientin abhören. Oder durch ein gefilmtes Patientengespräch mit einem Elternteil und der Patientin den Krankheitsverlauf aufnehmen.

Durch die virtuelle Untersuchung üben angehende Mediziner oder Ärzte in Fortbildung die Untersuchung, Diagnostik und Behandlung realitätsnah und trainieren fehlerkritische Handlungsabläufe. Der gesamte Untersuchungsverlauf kann aufgezeichnet und grafisch dargestellt werden, um den Lernerfolg zu sichern.
Aktuell bietet SimMed Fallszenarien aus der Kinder- und Jugendmedizin, die weder von Schauspielern als Simulationspatienten noch von Simulatoren dargestellt werden können.

Weitere Fallszenarien und Adaptionen für Multitouch-Geräte sind möglich.

Einsatzgebiet und Zielgruppe

Ausbildung von Medizinstudierenden
Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte
Der SessionDesk wird außerdem u.a. für Messepräsentationen, Museen oder weitere interaktive Präsentationen eingesetzt.

Ausgezeichnet mit

SimMed ist Gewinner des eureleA 2013 (European Award for Technology Supported Learning) für die beste technische Umsetzung.

Gefördert durch

Pro FIT-Programm zur Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologien und Forschung, kofinanziert von der Europäischen Union - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung.
Veröffentlicht am 05.08.2016 ID: 000028

Bilder

Mit Fingern und Händen wird am SessionDesk untersucht und diagnostiziert – an einem virtuellen Kind. Foto: Archimedes Blutuntersuchung am SessionDesk
Sauerstoffkontrolle am SessionDesk

Weitere Informationen

1407_SD2_Info_final_de.pdf (PDF, 307 KB)

Anbieter

Archimedes ist eine Kommunikationsagentur mit Schwerpunkt auf Wissenschaft und Forschung. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin und Kassel plant, entwirft und realisiert Ausstellungsprojekte. Außerdem entwickelt und produziert Archimedes interaktive Exponate, Eventtools und Environments.

Kontakt

Archimedes Exhibitions GmbH
Jörg Schmidtsiefen
Saarbrücker Straße 24
10405 Berlin
Telefon +49 30 200 057 700
Telefax +49 30 200 057 720

Weitere Projektpartner

Charité Universitätsmedizin Berlin: Medizinisch-fachlicher und -didaktischer Bereich sowie wissenschaftliche Evaluation der Lernumgebung

Verwandte Innovationen